Testbericht: Aukey® Mini Lock

Aukey Mini LockIm heutigen Testbericht schauen wir uns die Aukey Mini Lock Powerbank an. Wie das „Mini“ im Namen schon vermuten lässt, handelt es sich bei der Powerbank der Firma Aukey um ein eher kleineres Modell. Sowohl in der Bauform als auch in der Kapazität.

Die Mini Lock verfügt laut Hersteller über eine Kapazität von 3000 mAh und spielt größenmäßig in einer Liga mit der Poweradd Slim 2 oder der „Mini“ von EasyAcc. Wie sich die Mini Lock von Aukey im Vergleich mit den anderen externen Akkus der Kompakt-Kategorie schlägt und was die Mini Lock von ihren Konkurrenten unterscheidet, wollen wir nachfolgend aufklären.

Doch wie bei jedem Testbericht starten wir zuvor mit dem Kurzüberblick.

Aukey Mini Lock – Kurzüberblick

AUKEY Externer Batterie, Mini Lock 3000mAh Power Bank, 5V/1A fuer iPhone, Android Smartphone Handy MP4 PSP Gopro GPS(Grün)
38 Bewertungen
AUKEY Externer Batterie, Mini Lock 3000mAh Power Bank, 5V/1A fuer iPhone, Android Smartphone Handy MP4 PSP Gopro GPS(Grün)
  • Mit einer hohe Kapazität von 3300mAh, ist die Aukey® Mini Lock 3300mAh Power Bank in der Lage, die meisten Handys 1 bis 2 Mal zu laden. Aber auch andere Geräte wie Tablets, MP3/ MP4 Player und Digitalkameras können problemlos damit geladen werden.
  • Akku: Lithium Polymer Akku,welcher viel stabieler und sicherer als die Li-ion Zellen ist. Der verlässliche Lithium Polymer Akku bietet Qualität, und ermöglicht insgesammt mehr als 500 Ladezyklen.
  • Mit AIPower™ : AI-Power-Technologie mit TI-Chip maximiert Kompatibilität mit Android, Apple oder anderen Geräten indem es Ladegeschwindigkeiten von bis zu 1A ermöglicht.
  • Input: 5V / 1A - Verwenden Sie einen 1A Adapter (nicht im Lieferumfang enthalten) mit dem mitgelieferten USB Kabel für eine maximale Ladegeschwindigkeit.
  • Garantie und Service: 18 Monate Garantie, Beantwortung von E-Mails innerhalb von 24 Stunden und eine schnelle Lieferung aus Deutschland.

 

Technische Daten und Besonderheiten

Mit einer Kapazität von 3000 mAh ist die Aukey Mini Lock wahrlich kein Langläufer. Dennoch liegt sie im Vergleich mit anderen Powerbanks dieser Baugröße im Durchschnitt. Eine größere Kapazität würde auch größere Abmessungen erfordern und genau dies, die Kompaktheit, ist ja die Stärke der Mini Lock.

Mit 3000 mAh lassen sich immerhin 0,8-1,5 Ladevorgänge eines Smartphones vornehmen, je nach Größe des im Smartphone verbauten Akkus. Für derzeit gängige Tablets reicht die Powerbank jedoch nicht mehr aus. Bei 0,3-0,5 Aufladungen eines Tablet-Akkus ist die Mini Lock einfach zu klein und nicht mehr praxistauglich.

Die Anschlussmöglichkeiten halten sich, bedingt durch die Bauform, ebenfalls zurück. Die Mini Lock ist mit genau zwei Anschlüssel versehen. Einem Mini-USB-Anschluss, um die Powerbank selbst aufzuladen und einem „Fullsize“-USB-Anschluss an den die Verbraucher wie Smartphone oder Kamera angeschlossen werden können.Der maximale Strom am Ausgang ist von Aukey mit 1A beziffert. Dies reicht für zügiges Laden aus. Smartphones, die jedoch mit einem „Highspeed“-Ladeanschluss versehen werden, kommen hier nicht auf ihre Kosten, da für die Schnellladung ein höherer Strom nötig wäre. Um die Mini Lock an dieser Stelle in Schutz zu nehmen, muss man dazu sagen, dass Powerbanks mit einem höheren Ladestrom meist erst in der höheren Preis- und Kapazitätsklasse zu finden sind.

Im Gegenteil zu den anderen, bereits von uns getesteten, Powerbanks der Kompaktklasse, kommt Aukeys Mini Lock komplett ohne Schalter oder Knöpfe aus. Der aktuelle Ladezustand, also wie viel Energie die Powerbank noch hat, wird über vier kleine grüne LEDs angezeigt. Angeschaltet wird diese Anzeige per Touch-Funktion wie auch in unserem Testvideo (oben-rechts) zu sehen ist.

Design, Verarbeitung und Lieferumfang

In Sachen Design geht der externe Akku von Aukey neue Wege. Im Gegenteil zu den meisten Powerbanks seiner Klasse setzt Aukey nicht auf eine Stabform, sondern baut eine kleine, sehr flache Powerbank die sich von den Maßen eher an das Scheckkartenformat annähert.

Mit Abmessungen von 9,9 x 5,4 x 1,1 cm gehört sie zu den kleinsten und vor allem flachsten Geräten, die wir bisher testen konnten. Auch mit dem Gewicht von ca. 80 g gehört die Mini Lock ganz klar zu den Extremen. Ziemlich jedes Smartphone bringt hier mehr auf die Waage.

Als besonderes Gimmick kann die in das Gehäuse eingearbeitete Öse gelten, die es erlaubt die Powerbank per Armband oder Karabiner an Rucksack oder Handgelenk zu befestigen. Dies haben wir so noch bei keinem anderen Hersteller gesehen.

Aukey Mini Lock 3000mAh  Aukey Mini Lock Lieferumfang  Aukey Mini Lock Verpackung

In Sachen Benutzerfreundlichkeit lässt sich bei solch einem simplen Modell natürlich nicht allzuviel testen. Die Akkustandsanzeige, bestehend aus vier kleinen LEDs, die den Ladezustand in 25%-Schritten anzeigt, funktioniert jedoch gut. Auch die Touch-Funktion, um die Zustandsanzeige zum Leben zu erwecken funktionierte in unserem Test einwandfrei.

Die Verarbeitung ist alles in allem solide und macht einen guten Eindruck. Grobe Patzer waren äußerlich nicht zu erkennen, jedoch muss auch klar sein, dass bei einem Preis von ~10€ keine Premiummaterialien wie Alumunium oder Magnesium verwendet werden können.

Die Verpackung sowie der Lieferumfang können sich jedoch sehen lassen. Der optisch ansprechende Schiebekarton als auch das Wachspapier machen Lust auf mehr. Neben der Powerbank ist eine mehrsprachige Anleitung sowie ein passendes USB-Kabel mitgeliefert. Das ist guter Durchschnitt und nicht zu vemängeln.

Fazit

Für knapp 10€ erhält man mit der Aukey Mini Lock eine grundsolide Powerbank die in ihrer Klasse keinen Vergleich scheuen muss. Verpackung, Verarbeitung und Lieferumfang können sich sehen lassen und auch die Bauform sowie die Details wie Trageschlaufe und Touchfunktion machen einen guten Eindruck.

Der einzige Punkt der für die Konkurrenz spricht, ist die Kapazität. Mit 3000 mAh liegt die Mini Lock zwar noch in ihrer Klasse, dort jedoch eher im unteren Mittelfeld. Wer sein Smartphone mehr als 1 mal aufladen möchte, also mehrere Tage ohne Steckdose auskommen möchte, sollte eher zu einem größeren Modell greifen. Tatsächlich ist dies jedoch weniger eine Schwäche der Mini Lock als eine Frage des Anwendungsfalls.

 

Testbericht: Expower EX113 / EX-P01

Expower EX113-EX-P01 - AnsichtenBei der EX113 (auch als EX-P01 vertrieben) von Expower handelt es sich um eine Powerbank aus der Kategorie der Outdoorgeräte. Laut Hersteller handelt es sich bei der EX113 um den idealen Begleiter für alle Situationen in denen etwas rauher wird. Zudem besitzt die Expower ein eingebautes Solarpanel, was helfen soll, die Powerbank auch dann aufzuladen, wenn keine Steckdose in der Nähe ist.

Ob die 6000 mAh starke Powerbank von Expower den Ansprüchen an ein Outdoorgeräts genügt und welche Schutzmechanismen sie mitbringt, wollen wir in nachfolgendem Artikel beleuchten. Denn längst nicht jedes als Outdoor-tauglich deklariertes Gerät, glänzt in der Praxis durch seine vermeintlichen Eigenschaften.

Expower EX113 – Kurzüberblick

Expower Wasserdichte spritzwassergeschützt 6000mAh Solar Panel Akku Ladegerät schwarz
51 Bewertungen
Expower Wasserdichte spritzwassergeschützt 6000mAh Solar Panel Akku Ladegerät schwarz
  • Diese leistungsstarke 6000 mAh Solar Ladestation versorgt Ihr Gerät überall dort mit Strom, wo eine Steckdose fehlt. Damit bleibt Ihr Akku immer voll & Ihr Gerät einsatzbereit
  • ideal für alle Geräte die direkt über ein eigenes USB Kabel aufladen werden
  • die Verwendung von umweltfreundlichen Silikon und ABS + PC Bindung , Schock, Drop-Funktionalität ; zurück Rutsch-Design ; Seite verfügt über eine komfortable versteckt USB / Micro -Ladeanschluss , Haken Loch-Design, einfach durchzuführen .
  • super wasserdichte Funktion , sorgfältig modulierte Oberfläche mit Gummi-Öl , Farbe, sich wohl fühlen, kann in rauer Umgebung für lange Laufzeit angewendet warden
  • Lieferumfang ,6000mAh Solarakku ,Micro USB Ladekabel

Technische Daten und Besonderheiten

Die Kapazität der EX113 ist herstellerseitig mit 6000 mAh angegeben, was zugegebenermaßen keine Glanzleistung ist. Kapazitäten in dieser Größenordnung bieten schon die von uns vorgestellten Powerbanks aus der Kategorie der Kompaktgeräte. Somit lässt sich mit dem externen Akku von Expower ein aktuelles Smartphone auch nur rund zwei mal wieder aufladen, bevor die Powerbank selbst wieder geladen werden muss.

Unterstützung beim Laden soll das integrierte Solarpanel bieten, was jedoch aufgrund der baulichen Größe nur bedingt eine Hilfe ist. Beim Versuch die Powerbank ausschließlich mittels Sonne aufzuladen, war die Powerbank auch nach 2 Tagen noch nicht komplett gefüllt. Somit kann das Solarpanel wirklich nur als Unterstützung, nicht aber als ernsthafte Alternative zum Aufladen der Powerbank betrachtet werden.

Expower EX113-EX-P01 - AnschlüsseBei den Anschlüssen bietet die EX113 einen Micro-USB-Anschluss, um die Powerbank aufzuladen und zwei normale USB-Anschlüsse über die die eigentlichen Verbraucher angeschlossen und durch die Powerbank aufgeladen werden können. Alle Anschlüsse liegen bei der EX113 hinter Silikon-Abdeckungen, welche or Spritzwasser schützen sollen.

Neben Solarpanel und der eigentlichen Ladefunktion im Sinne der Powerbank, bietet die EX113 noch eine eingebaute LED-Taschenlampe. Auch diese kann jedoch nur als Behelfslösung bezeichnet werden. Die Leuchtkraft mag ausreichen, um Nachts das Schlüsselloch oder etwas im Wanderrucksäcke zu finden. Als richtige Taschenlampe für Wanderungen oder den Outdoor-Einsatz ist die LED aber schlichtweg zu dunkel.

Design, Verarbeitung und Lieferumfang

Schauen wir uns das Design, das Gehäuse und dessen Verarbeitung an. Vor allem bei Powerbanks, die für den Outdoor-Einsatz geschaffen wurden, spielt das Gehäuse eine wichtige Rolle.

Mit Abmessungen von 14,2 * 7,5 * 1,3 cm und einem Gewicht von ca. 150g gibt sich der externe Akku von Expower recht kompakt. Theoretisch hätte dies sogar für eine Einordnung in die Klasse der kompakten Powerbanks gereicht. Da Expower das Gerät jedoch klar im Sektor der Outdoor-Geräte platziert hat, schreiben wir unseren Bericht auch dementsprechend unter den entsprechenden Gesichtspunkten.

Die Bauform der Powerbank ist rechteckig, wobei das Gerät mit 1,3 cm zudem recht flach ausfällt. Am oberen Ende der Powerbank ist eine Öse, sodass der Akku mittels Band oder Karabinerhaken auch am Rucksack bzw. Gepäck befestigt werden kann. Dies ist ein gutes und sinnvolles Feature, um Platz im Rucksack zu sparen.

Expower EX113-EX-P01 - KarabinerDas Gehäuse selbst besteht aus schlag- und stoßfestem ABS-Kunststoff und ist ober- und unterseitig mit Silikon beschichtet, was die Powerbank griffiger machen und zudem ein verrutschen auf dem jeweiligen Untergrund verhindern soll. Erhältlich ist die EX113 in den Farben Schwarz, Grün und Gelb.

Die zuvor schon angesprochenen Abdeckungen der Anschlüsse sowie die Aufmachung des Gehäuses könnten suggerieren, dass die Powerbank wasserdicht ist. Dem ist jedoch nicht so. Die EX 113 verfügt weder über eine IP-Zertifizierung, noch ist sie wasserdicht. Laut Hersteller dienen die Abdeckungen als Spritzschutz, sodass die Powerbank zwar den ein oder anderen Kontakt mit Wasser verträgt, jedoch keinefalls vollständig unter Wasser gehalten werden sollte.

Die Bedienung der Powerbank ist recht einfach. Zum Laden wir die Powerbank über den Micro-USB-Anschluss mit einem handelsüblichen Ladeadapter verbunden. Zum Aufladen von Geräte genügt es, die in einen der beiden Standard-USB-Anschlüsse einzustecken. Über den Ein- und Ausschalter lässt sich der Ladevorgang starten, als auch durch doppeltes Klicken die Taschenlampe einschalten. Fünf kleine LEDs geben den Ladezustand der Powerbank in 20%-Schritten an.

Der Lieferumfang umfasst die Expower EX 113 Powerbank, ein Micro-USB-Kabel und eine kleine Anleitung, wobei gerade die deutsche Variante sehr, sehr knapp gehalten ist.

Fazit

Der externe Akku EX 133 von Expower ist durch seine Bauart definitiv ein Vertreter der Powerbanks für den Outdoor-Einsatz. Obacht geben sollte man jedoch bei den kleinen Einschränkungen, die die EX 113 mit sich bringt. Wer mehr als den klassischen Wanderurlaub will und Gefahr läuft „nasse Füße zu bekommen“, der sollte lieber zu einer wirklich wasserdichten Powerbank greifen.

Die Kapazität von 6000 mAh ist ebenfalls keine Bestleistung, reicht aber für zweimaliges Aufladen eines Smartphones aus und wird dafür mit einem geringen Gewicht honoriert. Die zusätzlichen Features sind gut gedacht, wenn auch nicht immer perfekt umgesetzt. So ist das Solarpanel eigentlich etwas zu klein dimensioniert und auch die LED könnte heller sein. Aber das ist bei dem Preis auch schon „Jammern auf hohem Niveau“.

Wer auf Wasserdichtigkeit verzichten kann, bekommt mit der EX 113 eine günstige und gute Powerbank für den nächsten Einsatz außerhalb der urbanen Zone.

Testbericht: EC Technology® Ultra Mini

EC Technology Ultra Mini - ProduktbildDer externe Akku „Ultra Mini“ von EC Technology ist die dritte Powerbank aus der Klasse der kompakten externen Akkus, über die wir berichten. Im Vergleich zu den bereits getesteten Powerbanks (Anker Astro Mini und Poweradd Slim 2), wirkt der Ultra Mini fast etwas sperrig. Kein Wunder, denn er ist von der Maßen her auch der Größte im Test.

Das Ultra im Namen bezieht sich beim EC Technology Ultra Mini dementsprechend eher auf die gebotene Akkukapazität im Verhältnis zu den Baumaßen als auf die Baumaße selbst. Mit einer Kapazität von rund 6000 mAh ist er der stärkste externe Akku im Bereich der (noch) kompakten Powerbanks.

Ob sich Mehrpreis und die höhere Gewicht im Vergleich zur Konkurrenz lohnen, wollen wir in folgendem Artikel klären.

EC Technology® Ultra Mini – Kurzüberblick

Technische Daten und Besonderheiten

Mit einer Kapazität von 6000 mAh gehört auch der Ultra Mini von EC Technology nicht zu den ausdauerndsten Powerbanks auf dem Markt. Einer XT-Power MP-50000 kann er bei weitem nicht das Wasser reichen, doch das ist auch gar nicht möglich. Denn zwischen diesen beiden Powerbanks liegt ein klarer Unterschied in der Zielgruppe. Will die XT-Power möglichst viel Akkuleistung bieten, legt der Ultra Mini Wert darauf, zu jeder Zeit noch handlich, kompakt und leicht zu sein. Um diese Maxime einzuhalten, muss EC Technology Kompromisse bei der Kapazität eingehen. Ein Akku mit höherer Kapazität hätte sich, stand heute, nicht bei gleichen Baumaßen umsetzen lassen. Für eine kompakte Powerbank ist die gebotene Kapazität von 6000 mAh jedoch ordentlich. Das bekommen die Astro Mini und die Slim 2 nicht besser hin.

In der Praxis lässt sich mit der Kapazität von 6000 mAh ein aktuelles Smartphone 2-3 mal aufladen. Je nach Modell ist auch bei Tablets knapp eine vollständige Ladung möglich. In der Praxis kann dies jedoch, wie bei allen externen Akkus, etwas nach unten abweichen.

EC Technology Ultra Mini - AbschlüsseBei den Anschlüssen liegt die Ultra Mini im Durchschnitt aller von uns getesteten kompakten Powerbanks. So gibt es einen Micro-USB-Anschluss um die Ultra Mini selbst aufzuladen und einen Fullsize-USB-Anschluss um beliebige USB-Geräte mittels des Ultra Mini Akkus aufzuladen. Das ist nicht viel, wie gesagt aber de facto Standard für Powerbanks dieser Kategorie und Klasse.

Als besonderes Feature bietet die Ultra Mini eine eingebaute LED-Taschenlampe. Mit 1W ist diese sogar einigermaßen zu gebrauchen. Mit einem Klick auf den Knopf an der Powerbank, lässt sich das SOS-Feature aktivieren. Die Ultra Mini beginnt dann umgehend den SOS-Code als Morsezeichen abzusetzen.

Design, Verarbeitung und Lieferumfang

Kommen wir nun zu den optischen Fakten und zur Nutzerfreundlichkeit. Mit Maßen von 2,3 x 2,3 x 17,4 cm ist die EC Technology Ultra Mini die größte, „kompakte“ Powerbank in unserem Testfeld. Dennoch gibt sich die Powerbank recht schlank und mit einem Gewicht von 172 g, ist sie auch nicht wesentlich schwerer als ein aktuelles Smartphone.

In der Hosentasche wird es bei einer Länge von knapp über 17 cm jedoch recht eng. Hier Punkten der Astro Mini von Anker und der Slim 2 Akku von Poweradd, mit ihren kompakteren Maßen. Nichts desto trotz – in Rucksack und Handtasche findet die Ultra Mini gut Platz und eignet sich somit dennoch als täglicher Begleiter. Die Einordnung in die Kategorie der kompakten Powerbanks ist also gerechtfertigt.

Bei der Farbgestaltung sowie der Verarbeitung des Gehäuses gibt es nichts zu bemängeln. Insgesamt 5 Farben stehen zur Auswahl: Schwarz, Silber, Blau, Türkis und Cherry (welches eher einem Pink ähnelt). Das Gehäuse selbst sieht nicht nur nach Metall aus, sondern ist tatsächlich aus Aluminium gefertigt, was der Powerbank einen wertigen Eindruck verleiht. Die Bauform ist stabförmig, was die Nutzung als Taschenlampe mittels der eingebauten LED begünstigt.

EC Technology Ultra Mini - LieferumfangDie Bedienung gleicht jener aller Konkurrenten im Vergleich. Über den Powerbutton lässt sich die Powerbank einschalten, die Taschenlampe aktivieren und in den SOS-Modus wechseln. Dadurch, dass nur 2 Anschlüsse vorhanden sind, einer zum Laden der Powerbak und einer zum Aufladen der angeschlossenen Geräte, kann es auch hier nicht zu Verwechslungen kommen. Eine eingebaute Statusleuchte, gibt Auskunft über den Ladezustand der Powerbank. Leuchtet die Lampe grün, ist noch Akkukapazität vorhanden, leuchtet sie rot, sollte der externe Akku zum Laden angeschlossen werden.

Der Lieferumfang umfasst neben der Powerbank selbst, ein Micro-USB-Kabel zum Aufladen der Powerbank und ein kleines Handbuch. Das entspricht dem durchschnittlichen Lieferumfang und ist weder lobenswert, noch zu tadeln.

Fazit

Die EC Technology Ultra Mini ist ein Kompromiss zwischen „großer“ Powerbank und den Kompakt-Akkus. Wer eine wirklich kleine Powerbank sucht, wird mit der Anker Astro Mini besser beraten sein. Wer sein Smartphone mehrmals laden will oder mehrere Tage fern der nächsten Steckdose unterwegs ist, der sollte lieber zum großen Bruder, der EC Technology B30, greifen. Wer jedoch das Beste aus „beiden Welten“ möchte, für den ist die Ultra Mini der ideale Begleiter.

Der externe Akku von EC Technology bietet einen guten Kompromiss aus Größe und Akkukapazität. Aufgrund des hochwertigen Aluminiumgehäuses und des immer noch recht leichten Gewichts, ist der Ultra Mini der ideale Begleiter für den täglichen Einsatz. Wer also Probleme hat mit seinem Smartphone den Arbeitstag zu überstehen, der kann guten Gewissens den Griff zur Ultra Mini wagen.

Testbericht: Anker Astro Mini (2nd Gen)

Anker Astro Mini - in der Hand Der Anker Astro Mini ist, wie auch der von uns getestete Slim 2 von Poweradd, ein externer Akku aus der Kategorie der „Kompakten“ Powerbanks.

Preislich befindet er sich derzeit auf dem exakt gleichen Niveau wie der Slim 2, bietet mit einer Kapazität von 3200 mAh jedoch rund 40% weniger Energie.

Ob sich der Griff zum Astro Mini dennoch lohnt, wollen wir mit folgendem Artikel klären.

Denn sollte der Astro Mini die Qualität und Umsetzung seines großen Bruders, dem Astro Pro 2, den wir ebenfalls vorgestellt haben, einhalten, so könnte sich der Kauf der Anker Powerbank bezahlt machen. Selbst wenn für gleiches Geld eine geringere Kapazität geboten wird.

Anker Astro Mini – Kurzüberblick

Angebot
Anker PowerCore+ Mini 3350mAh Externer Akku Power Bank Ladegerät mit PowerIQ für iPhone 7 6s, 6, 5s, Galaxy S7, S7 Edge, S6, S5, S4, S3, S3 mini, Nexus und andere Smartphones (Silber)
2047 Bewertungen
Anker PowerCore+ Mini 3350mAh Externer Akku Power Bank Ladegerät mit PowerIQ für iPhone 7 6s, 6, 5s, Galaxy S7, S7 Edge, S6, S5, S4, S3, S3 mini, Nexus und andere Smartphones (Silber)
  • Der Vorteil Anker: Werden Sie einer von mehr als 20 Millionen Kunden, die mit unserer führenden Technologie laden.
  • Exklusive Power IQ Technologie: Erkennt Ihr Gerät und liefert die schnellstmögliche Ladegeschwindigkeit von bis zu 1 Ampere.
  • Ultra Kompakt: Der Akku in Lippenstift-Form mit Aluminiumgehäuse (9.4 x 2.3 x 2.3 cm, 85 g) wird in nur 3 bis 4 Stunden mit einem 1A Ladegerät und dem mitgelieferten Micro-USB-Kabel wiederaufgeladen (Ladegerät nicht im Lieferumfang enthalten).
  • Höchere Kapazität: Der leistungssärkere "Mini Akku" am Markt lädt Ihr iPhone 6 über einmal (14 Stunden zusätzliche Gesprächszeit) oder Ihr Galaxy S6 fast einmal. Zu den meisten anderen Smartphones wird eine volle Ladung hinzugefügt.
  • Was Sie bekommen: Anker PowerCore+ mini (3350mAh Premium Externer Akku mit Aluminium Gehäuse), Micro-USB-Kabel, Reisetäschchen, Bedienungsanleitung, 18-Monate Garantie sowie freundlichen Kundenservice.

Technische Daten und Besonderheiten

Der Astro Mini ist klein. In jeder Hinsicht. Leider macht dieser Minimalismus auch nicht vor der Kapazität des verbauten Akkus im Astro Mini halt. Mit 3200 mAh befindet sich der Anker definitiv am unteren Rande der von uns getesteten Powerbanks. Da stellt sich die Frage – ist das überhaupt noch alltagstauglich? Lohnt sich der Kauf einer so kleinen Powerbank?

Lassen sie uns diese Frage deshalb zuerst aus technischer Sicht beantworten. 3200 mAh ist immer noch ein bisschen mehr als die meisten derzeit in Smartphones verbauten Akkus bieten. Nur wenige Modelle wie das One Plus One oder das Samsung Galaxy Note bewegen sich in Richtung solcher Akkukapazitäten.

Anker Astro Mini - BenutzerinterfaceDas bedeutet im Umkehrschluss also, dass zumindest eine vollständige Ladung des eigenen Smartphones mittels der Astro Mini Powerbank möglich ist. Für die derzeit auf dem Markt befindlichen Tablets reicht es jedoch nicht mehr. Hier werden Sie keine vollständige Ladung erzielen. Somit wäre die Frage aus technischer Sicht geklärt. Die Antwort aus Nutzersicht finden Sie im Fazit des Artikels. Die Akkuzellen, die Anker im Astro Mini verbaut hat, stammen dabei von LG.

In Punkto Anschlüssen bietet die Astro Pro 2, ebenfalls wie die Slim 2, einen Micro-USB-Anschluss, um die Powerbank aufzuladen und einen Fullsize-USB-Anschluss, um Endgeräte über die Powerbank laden zu können. Der USB-Anschluss bietet hierbei einen maximalen Ladestrom von 1A, was bei großen Tablets zu verringerter Ladegeschwindigkeit führen kann. Im Ausgleich bietet die Astro Mini dafür die PowerIQ-Technologie, welches den Ladestrom intelligent an das angeschlossene Endgerät anpassen soll.

Design, Verarbeitung und Lieferumfang

Anker Astro Mini - GroessenvergleichWenn man den optischen Auftritt der Astro Mini in einem Wort beschreiben sollte, so wäre am ehesten das Attribut „klein“ treffend. Mit Abmessungen von 9,5 x 2,3 x 2,3 cm gehört die Astro Mini Powerbank, zu den kleinsten von uns vorgestellt Powerbanks. Und auch beim Gewicht, ist der Astro Mini ein externer Akku der Superlative. Mit 86 g ist die Powerbank leichter als so manches aktuelle Smartphone.

Bedingt durch die kleinen Maße und das geringe Gewicht, wird schnell klar, wofür sich die kleine Powerbank von Anker eignet. Sie ist der absolute Favorit, wenn es um Portabilität, respektive Mobilität, geht. Kaum eine Powerbank ist kleiner und leichter. So findet die Astro Mini in nahezu jeder Hosentasche seinen Platz. Auch in Rucksack oder Handtasche lässt sich die Powerbank ideal verstauen und fällt dank ihres geringen Gewichts absolut nicht auf.

Bei der Farbgestaltung lässt Anker dem Kunden die Wahl zwischen fünf verschiedenen Farben. So stehen neben eher zurückhaltenderen Farbgebungen wie schwarz und silber, auch eher auffällige Farben wie blau, gold und pink zur Auswahl. Das Gehäuse selbst ist im Aluminium-Design gehalten.

Anker Astro Mini - LieferumfangDie Bedienung gestaltet sich einfach. Dadurch, dass die Powerbank nur einen Ladeanschluss hat, muss das zu ladende Gerät an diesen Anschluss gesteckt werden, um den Ladevorgang zu beginnen. Weiter hat die Powerbank einen kleinen Schalter und eine LED verbaut, welche Auskunft über den Ladezustand geben soll. Dies gestaltet sich jedoch etwas schwierig, dass es sich nicht um eine mehrfarbige (RGB) LED handelt. Drückt man den Schalter kurzzeitig und leuchtet die LED für durchgängig, hat die Powerbank noch Strom. Drückt man den Schalter und die LED blinkt, so ist sie nahezu leer. Wie viel die Powerbank bei durchgängigem Leuchten ist, lässt sich jedoch nicht sagen.

Zum Lieferumfang gehört neben der Powerbank ein kleines Täschchen zum verstauen eben dieser, ein Micro-USB-Kabel, um die Powerbank aufzuladen, und ein mehrsprachiges Handbuch. Das entspricht dem hohen Standard, den wir von Anker-Produkten gewohnt sind.

Fazit

Die Astro Mini Powerbank ist klein. Und das ist zugleich eine ihrer größten Stärken. Keine andere, der von uns vorgestellten Powerbanks, tritt mit so kompakten Maßen und einem so geringen Gewicht auf. Leider macht sich dies auch an der Kapazität bemerkbar, die nur mit Mühe zum zweimaligen Aufladen eines Smartphones reicht.

Wer jedoch auf der Suche nach einem täglichen Begleiter ist, der wenig Platz wegnimmt und nicht ins Gewicht fällt, der findet mit der Astro Mini eine klare Kaufempfehlung.

Eingangs hatten wir die Frage in den Raum gestellt, wann es sich lohnt die Astro Mini anstelle der Slim 2 zu kaufen, welche für den nahezu identischen Preis eine höhere Kapazität bietet. Die Antwort ist nicht ganz leicht. Wer jedoch Wert auf Größe und Lieferumfang legt, trifft mit der Astro Mini die richtige Wahl. Wer stattdessen lieber etwas mehr Akkuleistung hat und dafür bereit ist eine etwas größere Powerbank mit sich zu tragen, der ist mit der Slim 2 besser beraten.

Testbericht: Poweradd Slim 2

Poweradd Slim 2 - DesignsDer externe Akku „Slim 2“ des Herstellers Poweradd gehört der Klasse der kompakten Powerbanks an. Durch seine handliche Größe und den runden Formfaktor eignet er sich ideal für den täglichen Einsatz.

Mit einer Nennkapazität von 5000 mAh kann der Slim 2 zudem innerhalb der Kategorie kompakten Powerbanks glänzen, denn der Durchschnitt liegt hier bei vergleichbarer Baugröße bei 3000-3500 mAh.

Ob die Slim 2 Powerbank von Poweradd wirklich hält was sie verspricht, welche technischen Eigenschaften sie aufweist, ob sich derKauf lohnt und wie sie sich im Vergleich zur Konkurrenz (Anker Astro Mini & EC Technology Ultra Mini) schlägt, wollen wir in folgendem Artikel klären.

Poweradd Slim 2 – Kurzüberblick

Angebot
Poweradd Slim 2 Externer Akku 5000mAh Power Bank Handy Ladegerät für Smartphones, MP3 usw.
2035 Bewertungen
Poweradd Slim 2 Externer Akku 5000mAh Power Bank Handy Ladegerät für Smartphones, MP3 usw.
  • Super kompaktes und tragbares Design, so hat es genau die richtige Größe für Jacken und Hosentaschen.
  • Klein aber genügend Leistung um das Smartphone ein bis zweimal aufzuladen(es abhängig von der Kapazität des Ihren Handys).
  • Smart LED-Lichter geben Auskunft über die noch vorhandene Energie in der Slim 2.
  • Kabel für Apple ist nicht mit enthalten, verwenden Sie bitte das originale Kabel des Apple Gerätes.
  • Neu Edition! 2A Eingang und 2,1A Automatische Erkennung von Ausgang

 

Technische Daten und Besonderheiten

Die Kapazität des Slim 2 Akkus ist mit 5000 mAh angegeben. Das ist im Vergleich zu anderen Powerbanks eigentlich keine überragende Leistung. Schaut man sich jedoch die Abmessungen der Powerbank an, also die Größe des Gehäuses, so ist dies ein durchaus gutes Ergebnis. Andere externe Akkus, mit ähnlich kompakten Baumaßen bieten oftmals eine geringere Kapazität.

In der Praxis lässt sich mit 5000 mAh ein Smartphone wie zum Beispiel das iPhone rechnerisch ca. 2,5 mal wieder vollständig aufzuladen. Bei Tablets sollte, je nach Tablet und dessen Akkugröße, eine vollständige Ladung möglich sein. Wie auch bei allen anderen externen Akkus gilt es zu jedoch zu beachten, dass es sich hierbei um einen Idealwert handelt. In der Praxis erreicht ein Akku nur in den seltensten Fällen zu 100% die angegebene Kapazität, sodass es zu leichten Abweichungen nach unten kommen kann.

Poweradd Slim 2 - MaßeEntsprechend dem kompakten Design ist der Slim 2 Akku nur mit zwei Anschlüssen versehen. Einem USB-Micro-Anschluss um den externen Akku selbst aufzuladen und einem Standard-USB-Anschluss, der dazu genutzt werden kann, beliebige USB-Geräte wie z.B. Smartphones aufzuladen. Hierbei kann der Ausgang einen maximalen Strom von 2,1 A zur Verfügung stellen, was auch für stromhungrige Verbraucher wie Tablets ausreicht. Poweradd gibt zudem an, dass der Ladeanschluss eine intelligente Regeltechnik verbaut hat, die den Ladestrom dem angeschlossenen Gerät anpasst.

Design, Verarbeitung und Lieferumfang

Die „schlanke“ Powerbank von Poweradd kann insgesamt in vier verschiedenen Farben gekauft werden. Zur Auswahl stehen schwarz, pink, grün und blau – wobei es sich bei grün und blau eher um Pastelltöne handelt.

Kommen wir nun zu Gewicht und Abmessungen. Wie bereits mehrfach angedeutet, handelt es sich um eine eher kleine Powerbank. So kommt der Slim 2 Akku mit Maßen von 10 x 2,5 x 2,2 cm aus. An den Abweichungen bei Breite und Tiefe lässt sich schon erahnen, dass der Akku nicht exakt rund, sondern leicht oval ist. Durch wesentlich größere Höhe ergibt sich dennoch ein externer Akku und Stabform. Das Gewicht ist mit 136 g als sehr leicht einzuordnen und ist nur unwesentlich höher als das eines aktuellen Smartphones. Im Vergleich zu vielen anderen von uns vorgestellten externen Akkus, passt der Slim 2 somit nicht nur in Handtasche und Rucksack, sondern findet auch in Hosentaschen seinen Platz.

Poweradd Slim 2 - für die HosentascheIn Sachen Bedienung und Nutzerfreundlichkeit bleibt Poweradd der kompakten Linie treu. So ist die Benutzung gerade zu minimalistisch. Das aufzuladende Gerät wird an den einzigen Ladeanschluss gesteckt. Mit einem Druck auf den einzigen Knopf am Slim 2 Akku wird der Ladevorgang gestartet. Auskunft über den aktuellen Ladezustand der Powerbank, geben vier kleine LEDs, die die Ladung in 25%-Schritten angeben. That’s it. Nicht mehr und nicht weniger, aber in jedem Falle ausreichend.

Der Lieferumfang fällt im Vergleich zu anderen Powerbanks jedoch eher mager aus. Neben der Powerbank befindet sich lediglich ein kleines Handbuch sowie ein Micro-USB-Kabel (zum Laden der Powerbank) in der Verpackung. Das geht auch besser.

Fazit

Die Slim 2 ist minimalistisch. Ein USB-Anschluss, ein Ladeport, ein Knopf. Aber das ist in diesem Falle gar nicht schlimm, denn es entspricht der Philosophie dieses externen Akkus. Der Slim 2 Akku will nämlich genau das – kompakt und handlich sein.

Wer sich für die Slim 2 von Poweradd entscheidet, erhält einen kleinen und dabei für seine Größe erstaunlich ausdauernden Akku, der bestens als täglicher Begleiter geeignet ist.

Setzt man Kapazität, Größe und Preis in Relation, so erhält man ein durchweg gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

1 2 3