Testbericht: NINETEC NT-568 (13.000 mAh)

Der Power Bank NT-568 von der Firma NINETEC zielt mit seiner Akkukapazität von 13000 mAh Stunden auf die Zielgruppe der Vielnutzer ab.

Wer sein Smartphone häufig mit einer Powerbank-Ladung aufladen will oder lange ohne Steckdose auskommen muss, der ist in der Theorie gut mit der NT-568 Power Bank aufgehoben.

Ob sich dieses Versprechen auch in der Praxis bewahrheitet, wie es um die Qualität und Verarbeitung des externen Akkus steht und wie sich die NT-568 im Vergleich zu den Alternativen der Konkurrenz schlägt, wollen wir in diesem Testbericht klären.

Wie immer beginnen wir auch dieses mal mit einem Kurzüberblick und allen Facts zur NT-568, bevor wir die Powerbank genauer betrachten.

 

NINETEC NT-568 – Kurzüberblick

NINETEC Power Bank Akku NT-568 silber 13.000 mAh Ladegerät extern USB für Smartphone Tablet aus gebürstetem Aluminium
20 Bewertungen
NINETEC Power Bank Akku NT-568 silber 13.000 mAh Ladegerät extern USB für Smartphone Tablet aus gebürstetem Aluminium
  • Bei dem handlichen, externen, mobilen Akku-Ladegerät sorgen 13.000 mAh Kapazität für eine lange und zuverlässige Betriebsdauer Ihres Gerätes. Sie haben die Möglichkeit zwei verschiedene Geräte gleichzeitig anzuschließen und aufzuladen.
  • Sie sind unterwegs? Der Akku von Ihrem Smartphone oder Handy ist fast leer? - Kein Problem! Mit der NINETEC PowerBank können Sie jederzeit Ihr Gerät aufladen.
  • In nur 8-9 Stunden lädt sich das Akku-Ladegerät, welches mit einer hochwertigen Aluminium Oberfläche ausgestattet ist, vollständig auf und Sie können es durch seine kompakte Größe überall mit hinnehmen.
  • Besonderheiten? Beleuchtetes Display zeigt die Ladekapazität an!
  • Sicherer & zuverlässiger Akku 'to go' / Power Bank - gut geeignetes Aufladegerät für unterwegs, auf Reisen, im Urlaub, Camping und für Outdoor-Aktivitäten!

 

Technische Daten und Besonderheiten

Der externe Akku NT-568 hat eine Kapazität von 13.000mAh wodurch einige Ladung, beispielsweise Ihres Smartphone möglich sind. Die Powerbank sticht durch sein hochwertiges Aluminiumgehäuse hervor welche in den Farben Gold, Blau, schwarz oder einfach im gebürstetem Aluminium Design (siehe Bilder) verfügbar sind. Eine weitere Besonderheit dieser Power Bank ist das beleuchtete Display welche die verfügbare Akkukapazität anzeigt.

Kommen wir zu den Anschlüssen, die die NT-568 bietet. Hier gibt es drei an der Zahl. Zwei Fullsize-USB-Anschlüsse sind dazu da, um Geräte wie Tablets, Smartphones oder Action-Cams aufladen zu können. Ein weiter Anschluss, im Micro-USB-Format dient dazu, den externen Akku selbst aufzuladen.

Die NINETEC NT-568 lässt sich über einen 2A Input Micro USB Port laden. Für den Output stehen zwei USB Ports zur Verfügung. Der erste bringt 1A Output der zweite bis zu 2,1A Output für schnelleres Laden.

 

Neben den Lademöglichkeiten bietet die NT-568 noch eine Taschenlampenfunktion. Hierbei ist jedoch anzumerken, dass die verbaute LED (wie bei allen Powerbank-Taschenlampen bisher) nicht als vollwertiger Taschenlampenersatz dienen kann. Um das Schlüsselloch im dunklen Flur zu finden, reicht die Lampe locker aus. Für die Nachtwanderung oder den Campingurlaub sollte man aber doch zur Maglite oder ähnlichem Lampen zurückgreifen.

 

Design, Verarbeitung und Lieferumfang

 

Die NINETEC NT-568, wie für externe Akkus üblich, im üblichen Barren-Design gebaut und hat einen Aluminium Body. Die Powerbank ist in vier Farbkombinationen erhältlich. Schwarz, Gold, Blau sowie standardmäßig in einem gebürstetem Aluminium Design. Alle Varianten haben dennoch an der Ober- und Unterseite weiße Kunststoffelemente.

Die Verarbeitung des Materials ist sehr gut und wirkt hochwertig.

Die Abmessungen der NT-568 betragen 10,6 x 7,7 x 2,2 cm bei einem Gewicht von 286 g. Das ist zwar der Kapazität angemessen, jedoch auch nichts mehr für die Hosentasche. Dies gilt jedoch auch für vergleichbare Powerbanks mit ähnlicher Kapazität und ist somit kein Kriterium für einen Punktabzug.

Die Bedienung der Powerbank könnte einfacher nicht sein, was bei einem einzigen TouchButton auch nicht anders zu erwarten war. Mittels eben dieses TouchButton lassen sich der Ladezustand der Powerbank anzeigen sowie die eingebaute Taschenlampe anschalten (durch einen Doppel Touch). Um ein Gerät aufzuladen muss einfach nur ein passendes Kabel angeschlossen werden. Der Ladevorgang beginnt dann automatisch.

Die Ladezustandsanzeige ist wie oben schon genannt, über ein beleuchtetes Display abzulesen. Das Display ist ausreichend hell, sodass man sowohl, im dunklen als auch in im Freien, die noch zur Verfügung stehende Kapazität ohne Probleme ablesen kann.

Die Verpackung ist sowie die Power Bank hochwertig und leicht zu öffnen. Im Lieferumfang enthalten sind die Powerbank, ein Micro-USB-Ladekabel und eine mehrsprachige Bedienungsanleitung.

Fazit

Für den Preis von ca. 35€ liefert NINETEC eine solide und hochwertig verarbeitete Powerbank mit kleinen Schwächen. Die erhaltene Kapazität ist für diesen Preis durchaus in Ordnung. Als negativ Punkt würde ich die relativ Lange Ladedauer der Power Bank zählen. Die mit circa 7 bis 8 Stunden zu Buche schlägt. Wenn man seine Power Bank allerdings nur über Nacht lädt sollte dieser Punkt eher in den Hintergrund rücken.

 

 

Testbericht: Aukey® PB-P1 (7.500 mAh)

Aukey PB-P1Die Aukey PB-P1 Powerbank der Firma Aukey ist in mehrerlei Hinsicht anders als die meisten Powerbanks.

Sie robuster, wasserdicht und stabiler, aber auch schwerer und dicker. Aukey hat hier eine Powerbank geschaffen, die auch extremen Ansprüchen und Outdoor-Ansätzen gerecht werden will.

Mit einer Kapazität von 7500 mAh bewegt sich die PB-P1 zwar nicht in der klasse der „Langläufer“, bietet aber dennoch ein gutes Stück mehr Energie als die Powerbanks der Kategorie „klein und leicht“.

Was Aukeys PB-P1 auszeichnet, wie die Verarbeitung ist und wann sich der Kauf der PB-P1 im Vergleich zu einer „normalen“ Powerbank lohnt, wollen wir in diesem Test klären.

Zunächst schauen wir uns die Eigenschaften der PB-P1 jedoch im Kurzüberblick, bevor wir dann auf die technischen Eigenschaften, das Design und die Verarbeitung eingehen.

Aukey PB-P1 – Kurzüberblick

AUKEY Power Bank Externe Batterie 7500mAh Waterproof mit LED Taschenlampe Externer Akku Pack Charger Tragbare Batterie hree Proofings Portable PowerBank Ladegerät für iPhone iPad iPod Tablets Smartphone Handy MP3 MP4 PSP Gopro GPS 5V 1A / 2.1A Output
33 Bewertungen
AUKEY Power Bank Externe Batterie 7500mAh Waterproof mit LED Taschenlampe Externer Akku Pack Charger Tragbare Batterie hree Proofings Portable PowerBank Ladegerät für iPhone iPad iPod Tablets Smartphone Handy MP3 MP4 PSP Gopro GPS 5V 1A / 2.1A Output
  • Hohe Kapazität: Die 7500mAh sind in der Lage ein iPhone bis zu 3x zu laden. Für fast alle Smartphones, Tablets, MP3/ MP4 Player und Digitalkameras geeignet.
  • All-Wetter-Power Bank: wasserdichtes, staubdichtes, stoßfestes Gehäuse mit dem Schutzfaktor IP65.
  • Output: Dual USB Outputs mit 5V 1A & 2.1A (2.1A Max) für iPhone, iPad, iPod, Tablets, Smartphones, Handys, MP3, MP4, PSP, GoPro, GPS, Digitalkameras, Bluetooh Lautsprecher und Headsets.
  • Glatter Lack im kompakten Design. Die 4 integrierten LEDs zeigen die verbliebene Kapazität der Power Bank an. Die zusätzlich verbaute Taschenlampe ermöglicht zudem einen Einsatz im dunkeln.
  • Kraftvoll und sicher: Erfüllt folgende Sicherheitsstandards: CE/FCC/RoHs, Schutz vor Überspannung, Schutz vor Kurzschlüssen. Akku: Der verlässliche Lithium-Ion Akku bietet Qualität, und ermöglicht insgesamt mehr als 500 Ladezyklen.

 

Technische Daten und Besonderheiten

Die PB-P1von Aukey liefert eine eine Gesamtkapazität von 7500 mAh. Daran ist erst einmal nichts auszusetzen. Ja, es geht größer. Genauso gibt es jedoch auch externe Akkus mit geringerer Kapazität zu genüge.

Die Frage ist immer, was man mit der Powerbank vorhat und ob die Kapazität für die eigenen Ansprüche ausreicht. Deshalb seien folgende Beispiele angeführt, die aufzeigen, was man mit 7500 mAh anstellen kann. Ob dies dann für ausreichend ist, mag jeder für sich selbst mit Hinblick auf die eigenen Belange bestimmen.

Mit einer Kapazität von 7500 mAh lässt sich zum Beispiel…

  • ein Smartphone (je nach Modell) 2,5-4x aufladen
  • ein Tablet 1-2x aufladen
  • eine Digitalkamera 4-6x aufladen

Nun muss jeder für sich selbst einschätzen wie lange er mit einer Akkuladung des jeweiligen Geräts auskommt und wie lange er die Zeit ohne Steckdose überbrücken will. Kommt man alle drei Tage in die nähe einer Steckdose, um die Powerbank wieder aufzuladen, so wäre die PB-P1 zum Beispiel vollkommen ausreichend.

Will man länger ohne Steckdose auskommen, sollte man eher eine größere Powerbank wählen oder sich ein Solarladegerät kaufen, mit welchem man die Powerbank kontinuierlich wieder auflädt. Einen guten Überblick hierzu finden Sie in unserem Solarladegerät-Ratgeber.

In Sachen „Anschlussmöglichkeiten“ bietet die PB-P1 guten Klassenschnitt an. So verfügt Aukeys externer Akku über zwei Fullsize-USB-Anschlüsse sowie einen Micro-USB-Anschluss. Die beiden Fullsize-USB-Anschlüsse sind dazu da, um Endgeräte wie Tablets, Smartphones, Action-Cams oder alle anderen Geräte, die per USB geladen werden können, aufzuladen.

Der Micro-USB-Anschluss hingegen dient ausschließlich dem Zweck, die Powerbank selbst wieder aufzuladen. Im Unterschied zur PB-N28 von Aukey verhalten sich die beiden Fullsize-USB-Anschlüsse jedoch nicht gleich.

Aukey PB-P1 - AnschlüsseWie schon bei der PB-N15 unterscheidet Aukey auch bei diesem Modell zwischen den beiden Ladeanschlüssen. Ein Anschluss liefert maximal 1 A Ladestrom, der zweite Anschluss maximal 2,1 A. Im Gegenteil zur PB-N15 addieren sich die beiden Ladeströme bei gleichzeitiger Nutzung jedoch nicht. Der Output beträgt ebenfalls 2,1 A, was in der Praxis bedeutet, dass bei zwei angeschlossenen Geräten ~1 A pro Gerät abgegeben werden.

Hat man es also einmal eilig, so sollte nur ein Gerät an die Powerbank angeschlossen werden.

Zusätzlich zu den beiden Ladeanschlüssen bietet die PB-P1 noch eine integrierte LED-Taschenlampe. Diese ist ebenfalls in dem wasserdichten Gehäuse eingefasst und kann auch Unterwasser genutzt werden.

Allzu große Wunder sollte man von der Taschenlampe jedoch nicht erwarten, da die verbaute LED nicht allzu hell ist und das Licht zudem durch die diffuse Abdeckung gestreut wird. Dies ist auch in unserem Testvideo, dass wir in diesem Artikel eingebunden haben, gut zu erkennen.

Design, Verarbeitung und Lieferumfang

Die PB-P1 ist im Barren-Design gefertigt und erinnert von der Aufmachung her etwas an eine klassische 3,5″ Festplatte. Die außenliegenden Seiten des Gehäuse bestehen aus Metallabdeckungen, die einen robusten Eindruck machen. Kanten und Ecken sind zusätzlich in Gummi eingefasst, um Stöße, Schläge und Stürze abzufangen.

Zudem erfüllt die PB-P1 die Standards FCC, CE, RoHs und bietet einen eingebauten Überspannungs- und Kurzschlussschutz.

Alle USB-Anschlüsse sowie der Ein- und Ausschalter sind hinter Gummiabdeckungen versteckt, welche dem Schutz vor eindrigendem Wasser dienen. Logischerweise ist der Schutz beim Laden von Geräten nicht mehr gegegeben, da hierzu die Abdeckung geöffnet werden muss. Dies ist bei anderen wasserdichten Powerbanks jedoch auch nicht anders gelöst. (Die einzige uns bekannte Ausnahme stellt hier die ZNEX notstrøm, welche jedoch auch in einer anderen Preisklasse antritt.)

Die Verarbeitung des Materials ist gut und macht einen durchweg robusten Eindruck. Nähte, Kanten und Spaltmaße sehen ordentlich aus. In Sachen Verarbeitung gibt es von uns nichts zu bemängeln.

Die Abmessungen der PB-P1 betragen 13,8 x 10,8 x 3,8 cm. Hierbei bringt die PB-P1 ein Gewicht von 340 g auf die Waage. Mit Blick auf die Kapazität von 7500 mAh ist dies zum einen groß und zum anderen schwer. Die Robustheit sowie die Wasserdichtigkeit zollen hier ganz klar ihren Tribut.

Aukey PB-P1 - Lieferumfang  Aukey PB-P1 - Details  Aukey PB-P1 - Design

Die Bedienung der Powerbank gestaltet sich etwas anders als wir es gewohnt waren. Im Gegenteil zu anderen Modellen muss die PB-P1 explizit mittels des Schalters an der Seite an- und auch wieder ausgeschaltet werden. Dies ist zwar kein großer Aufwand und kann beim Anschließen und Abziehen des Smartphones erledigt werden, aber halt auch nicht üblich.

Sinn macht das ganze dennoch. Sollte einmal die Abdeckkappe über den Anschlüssen nicht richtig verschlossen sein und Wasser eindringen, so kann es nicht zum Kurzschluss kommen, da die Anschlüsse durch den Schalter stromlos gelegt sind. Wäre eine Einschaltautomatik vorhanden, würde Strom fließen und ein Kurzschluss entstehen. Der Schalter ist also eher ein Extra, als eine Schwäche.

Die Ladezustandsanzeige ist durch 4 blaue LEDs umgesetzt, die dauerhaft leuchten, sobald die Powerbank eingeschaltet ist. Die vorhandene Restenergie der PB-P1 wird hierbei in 25%-Schritten angezeigt.

Durch langes Drücken der Ein- und Austaste kann die Taschenlampen-Funktion aktiviert bzw. deaktiviert werden.

Die Verpackung ist wie bei allen bisher von uns getesteten Aukey-Modellen sorgfältig umgesetzt. Der Karton hat ein ansprechendes Layout und ist vorbildlich mit Sicherheitshinweisen versehen.

Zum Lieferumfang gehören die Powerbank selbst, eine mehrsprachige Bedienungsanleitung sowie ein Mirco-USB-Kabel, dass sowohl zum Aufladen von Endgeräten als auch zum aufladen der Powerbank genutzt werden kann.

Fazit

Mit einem Preis von knapp über 30€ bietet Aukey eine erstklassige Outdoor-Powerbank. Und genau hier liegt sowohl die Stärke als auch das Argument für den Preis. Würde man auscchließlich auf die Kapazität von 7500 mAh blicken, wäre der Preis schlichtweg zu hoch.

Bedenkt man jedoch auch die robuste Verarbeitung, die Sicherheitsvorkehrungen und den Fakt, dass es sich bei der PB-P1 um eine wasserdichte Powerbank handelt, so ist der Preis gerechtfertigt.

Wer also einen treuen Begleiter für den nächsten, Outdoor-, Aktiv- oder Campingurlaub sucht, der wird mit der PB-P1 den passenden Begleiter finden.

Testbericht: Aukey® PB-N30 (3.600 mAh)

Aukey PB-N30Mit der PB-N30 bietet die Firma Aukey eine kleine, handliche Powerbank speziell für Apple-Nutzer an.

Mit 3600 mAh handelt es sich hierbei um ein Gerät aus der Klasse der kompakten Powerbanks.

Warum sich die Powerbank zwar besonders für iPhone-Nutzer lohnt, jedoch auch für Android-Geräte genutzt werden kann und wie sich die PB-N30 gegen ihre Konkurrenten durchsetzt, wollen wir in diesem Testbericht klären.

Zu Beginn starten wir mit dem Kurzüberblick, der alle Facts der PB-N30 aufzeigt. Danach geht es dann um die technischen Details als auch um die Punkte Design und Verarbeitung.

Aukey PB-N30 – Kurzüberblick

AUKEY Externer Akku ultra dünn 3600mAh für iPhone 6, iPhone 6 plus, 5s und für andere Geräte mit 1.5A Eingangsstrom, mit 20cm Lightning Kabel (Schwarz)
44 Bewertungen
AUKEY Externer Akku ultra dünn 3600mAh für iPhone 6, iPhone 6 plus, 5s und für andere Geräte mit 1.5A Eingangsstrom, mit 20cm Lightning Kabel (Schwarz)
  • Apple Kabelanschluss Design: Mit dem mitgelieferten von 20cm Apple-MFI zertifizierten Lightningkabel lädt der Akku Apple Gerät und ihn selbst mit perfekte Anpassungsfähigkeit auf.
  • Super dünn, modisch und klassisch: kompaktes Design, leichtes Gewicht, modisches und klassisches Aussehen, diese mini Power Bank wird entwickelt, bequem und einfach mitzunehmen. Er ist ein notwendiger und treuer Begleiter für Sie am Bett, auf der Reise und bei der Fahrt.
  • Hohe Effizienz und Standard-Stromausgang: Mit AiPower Technologie ausgestattet bietet der Ausganganschluss des Akkus alle Geräten einen präzisen benötigen Strom an. Mit hoch qualitativer innerer Fertigungstechnologie passt der externe Akku ganz perfekt zum Apple-Ausgangbedarf.
  • Zertifizierte Sicherheitsgarantie: Die AiPower Technologie und zuverlässiges Schaltungsdesign bietet vollständige Sicherheitsgarantie für Ihr Gerät und den Akku selbst an. Er bringt Ihnen absolut sorgefreie und angenehme Ladeerlebnis.
  • Was bekommen Sie: : 1x AUKEY PB-N30 3600 mAh externer Akku; 1x Lightning Kabel; 1x Bedienungsanleitung; eine 24-monatige Garantie und 24-stündiger Kundendienst; 100% Kundenzufriedenheit, Hohe Qualität, fortschrittliche Technologie und angemessene Preise.

 

Technische Daten und Besonderheiten

Mit einer Gesamtkapazität von 3600 mAh Stunden zählt die PB-N30 wahrlich nicht zu den Energiewundern. Das kann und will sie bei ihren Baumaßen jedoch auch nicht. Andere externe Akkus in der Baugröße der kompakten Powerbanks bieten ähnliche Werte.

Eine geringere Kapazität ist nunmal der Preis, den man sich durch kleine Abmessungen und geringes Gewicht erkauft. Deshalb sehen wir die Kapazität nicht als Nachteil, sondern als Konsequenz der Handlichkeit, die die PB-N30 mit sich bringt.

Mit 3600 mAh Stunden lässt sich ein Smartphone immerhin noch 1-1,5 mal aufladen und das ist auch genau der Anwendungsfall, für den kompakte Powerbanks wie die PB-N30 geschaffen wurden. Kurzfristig nachladen, um den Tag zu überstehen. Wer öfters laden will, weil er länger keine Steckdose zur Verfügung hat, sollte sich besser in der Kategorie der „Langläufer“ umsehen.

Das wir den Einsatzzweck der PB-N30 nun geklärt haben, kommen wir zu den Anschlussmöglichkeiten. Diese sind der Grund, warum Aukey seinen externen Akku besonders für Apple-Nutzer empfiehlt.

Neben einem Fullsize-USB-Anschluss bietet die PB-N30 einen Lightning-Port, über den die Powerbank wieder aufgeladen werden kann. Das passende Lightning-Kabel liefert Aukey mit. Somit ist es möglich die PB-N30 zum einen per USB-Ladegerät mittels des mitgelieferten Kabels oder direkt per Apple-Ladegerät aufzuladen.

Geräte können jedoch aller Art aufgeladen werden. An den Fullsize-USB-Anschluss passen sowohl Lightning-Kabel für Apple-Geräte als auch USB-Micro-Kabel, die bei Androidgeräten Einsatz finden.

 

Aukey PB-N30 - AnschlüsseDer maximale Ladestrom am Fullsize-USB-Anschluss beträgt 1,5 A und reicht somit für zügiges Laden aus.

Android-Geräte mit sogenannter Schnelllade-Funktion, die bis zu 2 A verträgt kommen hierbei jedoch nicht auf die maximale Ladegeschwindigkeit.

Da diese Geräte jedoch „abwärtskompatibel“ sind und auch mit einem geringeren Ladestrom auskommen, gibt es auch hier bei der Nutzung keine Probleme.

Der Ladezustand der PB-N30 kann durch eine kleine LED zwischen dem Lightning-Port und dem Fullsize-USB-Anschluss ermittelt werden. Diese symbolisiert die verschiedenen Ladezustände des eingebauten Akkus mittels verschiedener Farben. Hierbei entspricht steht Rot für 0-20%, Grün für 20-60% und weiß für 60-100%.

Dies hätte man unserer Meinung nach schöner lösen können. Zum einen werden wohl die meisten Nutzer Grün für den vollsten Akkustand halten und zum anderen setzt die Konkurrenz hier üblicherweise auf eine vierstufige Ladestandsanzeige, die in 25%-Schritten abgestuft ist.

Design, Verarbeitung und Lieferumfang

Die Aukey PB-N30 ist wie fast alle Powerbanks dieser Zeit im Barren-Design gefertigt. Jedoch hat Aukey es sich nicht nehmen lassen, die Kanten abzurunden und seinem externen Akku somit eine gewisse Eleganz zu verleihen.

Auch den in Grün abgesetzten USB-Port zählen wir zu den kleinen Details, die das Design der Aukey PB-N30 ausmachen. Wenn wir es in einem Wort zusammenfassen müssten: minimalistisch!

Die Verarbeitung der PB-N30 ist gut. Der verwendete Kunststoff fühlt sich wertig an und auch die Kanten, Nähte und sowie die Anschlüsse sind solide gearbeitet.

 

Mit Abmessungen von 12,4 x 4,6 x 1,3 cm und einem Gewicht von 84 g wird die PB-N30 ihrem Ruf als kleine, handliche Powerbank gerecht. Vor allem das Gewicht fällt weder in Hand- noch Hosentasche unangenehm auf.

Aukey PB-N30 - Lieferumfang  Aukey PB-N30 - Detail  Aukey PB-N30 - Größenvergleich Honor7

Die Bedienung des externen Akkus gestaltet sich problemlos. Aukey verfolgt auch hier den minimalistischen Ansatz, den sie schon bei der Designsprache gewählt haben. Für unseren Geschmack fast etwas zu minimalistisch. Ein Knopf zum Anzeigen des Ladestands hätte unserer Meinung nach nicht geschadet.

Denn die Ladezustandsanzeige ist wie bereits im Absatz zu den technischen Eigenschaften nur durch eine einzige LED symbolisiert, die zudem nur drei Stufen anzeigen kann. Mangels eines vorhandenen Knopfs lässt sich der Ladezustand jedoch nur anzeigen, wenn die Powerbank lädt bzw. mit einem Kabel verbunden ist.

Wer morgen schnell noch einmal den Ladestand prüfen will, muss also erst sein Smartphone oder die Powerbank selbst ans Ladegerät anschließen. Hier kann Aukey auf jeden Fall noch nachbessern.

Die Verpackung ist ordentlich und macht einen guten Eindruck. Zum Lieferumfang gehören neben der Powerbank, eine mehrsprachige Betriebsanleitung sowie ein Lightning-Kabel.

Fazit

Mit einem Preis von knapp unter 10€ macht Aukey hier eine Kampfansage. Die Powerbank ist gut verarbeitet, hat eine klassentypische Kapazität und erfüllt ihren Zweck. Bedenkt man jedoch, dass alleine an Lightningkabel (selbst vom Dritthersteller) um die 3-4€ kostet und eben dieses zum Lieferumfang gehört, so ist der Preis der PB-N30 einfach unschlagbar.

Einzig die Ladestandsanzeige hätte man unserer Meinung nach besser umsetzen können. Sowohl die nur 3 statt der in der Branche üblichen 4 Anzeigestufen als auch der fehlende Knopf um den Ladezustand direkt auslesen zu können, hätte man besser umsetzen können.

Wer damit jedoch auskommen kann, der macht bei einem Preis von 10€ einen unglaublich guten Deal.

Testbericht: Aukey® PB-N15 (20.000 mAh)

Aukey PB-N15Der externe Akku PB-N15 der Marke Aukey zielt mit seiner Kapazität von 20000 mAh Stunden auf die Zielgruppe der Vielnutzer und Autarken ab.

Wer sein Smartphone oft mit einer Powerbank-Ladung aufladen will oder lange ohne Steckdose auskommen muss, der ist in der Theorie gut mit der PB-N15 aufgehoben.

Ob sich dieses Versprechen auch in der Praxis bewahrheitet, wie es um die Qualität und Verarbeitung des externen Akkus steht und wie sich die PB-N15 im Vergleich zu den Alternativen der Konkurrenz schlägt, wollen wir in diesem Testbericht klären.

Wie immer beginnen wir auch dieses mal mit einem Kurzüberblick und allen Facts zur PB-N15, bevor wir die Powerbank genauer betrachten.

Aukey PB-N15 – Kurzüberblick

AUKEY Power Bank 20000mAh, 3,1A Max. mit 2 Anschlüsse, für iPhone, Samsung, iPad, Kindle, LG, SONY, Blackberry usw., inklusive Micro-USB-Kabel(Schwarz)
245 Bewertungen
AUKEY Power Bank 20000mAh, 3,1A Max. mit 2 Anschlüsse, für iPhone, Samsung, iPad, Kindle, LG, SONY, Blackberry usw., inklusive Micro-USB-Kabel(Schwarz)
  • Hohe Kapazität: Mit 20000mAh können Sie ein iPhone neunmal aufladen und ein iPad 4 einmal aufladen
  • Super schnell: Mit den Dual-Ports (5V / 2,1A + 5V / 1A) ermöglicht es eine gleichzeitige und schnelle Aufladung von iPad, iPhone, Android usw. Mit 5V / 2,1A max Eingang versichert es, das externe Ladegerät schnell aufzuladen. Sie können die Powerbank so innerhalb von 10 Stunden vollständig aufladen
  • Angenehme Oberfläche: Alle Kanten sind abgerundet und aus Kunststoff gefertigt, so dass es leichter und dauerhaft ist. Auch werden die Geräte, die aufgeladen werden, nicht beschädigt oder verkratzt
  • LED & Taschenlampe: 4 blaue LEDs zeigen die Restkapazität des Gerätes an. Jede LED repräsentiert 25%. Eingebaute Taschenlampe für dunkle oder schwach beleuchtete Umgebungen
  • Lieferumfang: AUKEY 20000mAh Externe Akku, Ladekabel, Bedienungsanleitung, 24-Monate-Garantie

 

Technische Daten und Besonderheiten

Die PB-N15 von Aukey hat eine Gesamtkapazität von 20000 mAh und ist, gemessen an der Kapazität das aktuelle Spitzenmodell der Firma Aukey. Größer geht es, zumindest bei Aukey, nicht mehr. Doch auch gemessen am Umfeld der Konkurrenten befindet sich die PB-N15 im guten Mittelfeld.

Vereinzelte Konkurrenten wie XT-Power bieten derzeit noch Modelle jenseits der 30000 mAh an. Die meisten Konkurrenten bewegen sich mit ihren Topmodellen jedoch auch im 20000er-mAh-Bereich was die Kapazität angeht.

Um sich einmal vor Augen zu führen, was man mit 20000 mAh anstellen kann, seien folgende Beispiele angeführt. Mit 20000 mAh kann man…

  • 6-8x ein Smartphone (je nach Modell) aufladen
  • 3-5x ein Tablet aufladen
  • 6-10x eine Digitalkamera aufladen

Kommen wir zu den Anschlüssen, die die PB-N15 bietet. Derer gibt es drei an der Zahl. Zwei Fullsize-USB-Anschlüsse sind dazu da, um Geräte wie Tablets, Smartphones oder Action-Cams aufladen zu können. Ein weiter Anschluss, jedoch im Micro-USB-Format dient dazu, den externen Akku selbst aufzuladen. Im Unterschied zur PB-N28 von Aukey verhalten sich die beiden Fullsize-USB-Anschlüsse jedoch nicht gleich.

Aukey unterscheidet bei der PB-N15 zwischen Ladeanschluss 1 und 2. Der erste Anschluss liefert maximal 1 A Ladestrom. Am zweiten Anschluss liegen maximal 2,1 A an. Jedoch können beide Maximalwerte parallel genutzt werden. Das maximale Gesamtstrom beträgt 3,1 A.

Aukey PB-N15 - AnschlüsseSoll es beim Laden also einmal schneller gehen, so ist darauf zu achten, dass das Gerät am Ladeanschluss 2 angeschlossen wird. Dieser ist durch zwei Blitze neben der USB-Buchse markiert. Für die meisten Smartphones ist der erste Anschluss jedoch auch völlig ausreichend, da diese sowieso meist nur mit 1A laden.

Als Faustregel, besonders für den Fall, dass zwei Geräte gleichzeitig geladen werden soll, gilt also: Smartphone an Anschluss 1, Tablet an Anschluss 2.

Neben den Lademöglichkeiten bietet die PB-N15 noch eine kleine Taschenlampenfunktion. Hierbei ist jedoch anzumerken, dass die verbaute LED (wie bei allen Powerbank-Taschenlampen bisher) nicht als vollwertiger Taschenlampenersatz dienen kann. Um das Schlüsselloch im dunklen Flur zu finden, reicht die Lampe locker aus. Für die Nachtwanderung oder den Campingurlaub sollte man aber doch zur Maglite oder ähnlichem zurückgreifen.

Design, Verarbeitung und Lieferumfang

Die Aukey PB-N15 ist, wie für externe Akkus üblich, im bewährten Barren-Design gebaut und besteht komplett aus zweifarbigem Kunststoff. Die Powerbank ist in zwei Farbkombinationen erhältlich. Schwarz mit weißem Knopf und weiß mit grauem Knopf.

Die Verarbeitung des Materials ist ok, aber nicht so gut wie bei anderen von uns getesteten Modellen. Das Gehäuse erweckt zwar keinen billigen Eindruck, jedoch sind die Nähte des Kunststoff einfach nicht so ordentlich wie bei anderen Modellen.

Auch bei der PB-N15 spricht Aukey wieder eine minimalistische Designsprache, wobei der Redaktion die Stilsprache der PB-N28 noch etwas besser gefallen hat. Aber Design ist und bleibt ja bekannter weise Geschmacksache.

Die Abmessungen der PB-N15 betragen 15,4 x 8 x 2,3 cm bei einem Gewicht von 445 g. Das ist zwar der Kapazität angemessen, jedoch auch nichts mehr für die Hosentasche. Dies gilt jedoch auch für vergleichbare Powerbanks mit ähnlicher Kapazität und ist somit kein Kriterium für einen Punktabzug.

Aukey PB-N15 - Lieferumfang  Aukey PB-N15 - Höhe  Aukey PB-N15 - Größe

Die Bedienung der Powerbank gestaltet sich problemlos, was bei einem einzigen Taster auch nicht anders zu erwarten war. Mittels eben dieses Knopfs lassen sich der Ladezustand der Powerbank anzeigen sowie die eingebaute Taschenlampe anschalten. Um ein andere Gerät aufzuladen muss einfach nur ein passendes Kabel angeschlossen werden. Der Ladevorgang beginnt dann automatisch.

Die Ladezustandsanzeige ist durch 4 blaue LEDs realisiert, die die vorhandene Restenergie in der Powerbank in 25%-Schritten anzeigen. Da die LEDs nicht aus dem Gehäuse herausgeführt sind, sondern sich unter der Oberseite des Gehäuses befinden, leuchten diese nicht allzu hell.

Die Verpackung ist Aukey-typisch solide, jedoch bei diesem Modell ohne farbigen Print. Im Lieferumfang enthalten sind die Powerbank, ein Micro-USB-Ladekabel, die mehrsprachige Bedienungsanleitung sowie eine Garantiekarte. Dies ist noch einmal hervorzuheben, denn eine Garantiekarte für eine 24 Monate andauernde Garantie haben wir bisher bei keiner der von uns getesteten Powerbanks vorgefunden.

Fazit

Für den Preis von knapp unter 30€ liefert Aukey eine solide Powerbank mit kleinen Schwächen. Die erhaltene Kapazität ist für diesen Preis durchaus in Ordnung und wer weniger Wert auf das Design und mehr Wert auf die reine Leistung legt, der wird mit der PB-N15 glücklich werden.

Wer jedoch auch vorzeigen möchte, woher sein Strom kommt, der könnte mit der Verarbeitung des Gehäuses sowie der etwas dunklen Ladezustandsanzeige nicht ganz glücklich werden.

Testbericht: Aukey® Mini Lock

Aukey Mini LockIm heutigen Testbericht schauen wir uns die Aukey Mini Lock Powerbank an. Wie das „Mini“ im Namen schon vermuten lässt, handelt es sich bei der Powerbank der Firma Aukey um ein eher kleineres Modell. Sowohl in der Bauform als auch in der Kapazität.

Die Mini Lock verfügt laut Hersteller über eine Kapazität von 3000 mAh und spielt größenmäßig in einer Liga mit der Poweradd Slim 2 oder der „Mini“ von EasyAcc. Wie sich die Mini Lock von Aukey im Vergleich mit den anderen externen Akkus der Kompakt-Kategorie schlägt und was die Mini Lock von ihren Konkurrenten unterscheidet, wollen wir nachfolgend aufklären.

Doch wie bei jedem Testbericht starten wir zuvor mit dem Kurzüberblick.

Aukey Mini Lock – Kurzüberblick

AUKEY Externer Batterie, Mini Lock 3000mAh Power Bank, 5V/1A fuer iPhone, Android Smartphone Handy MP4 PSP Gopro GPS(Grün)
38 Bewertungen
AUKEY Externer Batterie, Mini Lock 3000mAh Power Bank, 5V/1A fuer iPhone, Android Smartphone Handy MP4 PSP Gopro GPS(Grün)
  • Mit einer hohe Kapazität von 3300mAh, ist die Aukey® Mini Lock 3300mAh Power Bank in der Lage, die meisten Handys 1 bis 2 Mal zu laden. Aber auch andere Geräte wie Tablets, MP3/ MP4 Player und Digitalkameras können problemlos damit geladen werden.
  • Akku: Lithium Polymer Akku,welcher viel stabieler und sicherer als die Li-ion Zellen ist. Der verlässliche Lithium Polymer Akku bietet Qualität, und ermöglicht insgesammt mehr als 500 Ladezyklen.
  • Mit AIPower™ : AI-Power-Technologie mit TI-Chip maximiert Kompatibilität mit Android, Apple oder anderen Geräten indem es Ladegeschwindigkeiten von bis zu 1A ermöglicht.
  • Input: 5V / 1A - Verwenden Sie einen 1A Adapter (nicht im Lieferumfang enthalten) mit dem mitgelieferten USB Kabel für eine maximale Ladegeschwindigkeit.
  • Garantie und Service: 18 Monate Garantie, Beantwortung von E-Mails innerhalb von 24 Stunden und eine schnelle Lieferung aus Deutschland.

 

Technische Daten und Besonderheiten

Mit einer Kapazität von 3000 mAh ist die Aukey Mini Lock wahrlich kein Langläufer. Dennoch liegt sie im Vergleich mit anderen Powerbanks dieser Baugröße im Durchschnitt. Eine größere Kapazität würde auch größere Abmessungen erfordern und genau dies, die Kompaktheit, ist ja die Stärke der Mini Lock.

Mit 3000 mAh lassen sich immerhin 0,8-1,5 Ladevorgänge eines Smartphones vornehmen, je nach Größe des im Smartphone verbauten Akkus. Für derzeit gängige Tablets reicht die Powerbank jedoch nicht mehr aus. Bei 0,3-0,5 Aufladungen eines Tablet-Akkus ist die Mini Lock einfach zu klein und nicht mehr praxistauglich.

Die Anschlussmöglichkeiten halten sich, bedingt durch die Bauform, ebenfalls zurück. Die Mini Lock ist mit genau zwei Anschlüssel versehen. Einem Mini-USB-Anschluss, um die Powerbank selbst aufzuladen und einem „Fullsize“-USB-Anschluss an den die Verbraucher wie Smartphone oder Kamera angeschlossen werden können.Der maximale Strom am Ausgang ist von Aukey mit 1A beziffert. Dies reicht für zügiges Laden aus. Smartphones, die jedoch mit einem „Highspeed“-Ladeanschluss versehen werden, kommen hier nicht auf ihre Kosten, da für die Schnellladung ein höherer Strom nötig wäre. Um die Mini Lock an dieser Stelle in Schutz zu nehmen, muss man dazu sagen, dass Powerbanks mit einem höheren Ladestrom meist erst in der höheren Preis- und Kapazitätsklasse zu finden sind.

Im Gegenteil zu den anderen, bereits von uns getesteten, Powerbanks der Kompaktklasse, kommt Aukeys Mini Lock komplett ohne Schalter oder Knöpfe aus. Der aktuelle Ladezustand, also wie viel Energie die Powerbank noch hat, wird über vier kleine grüne LEDs angezeigt. Angeschaltet wird diese Anzeige per Touch-Funktion wie auch in unserem Testvideo (oben-rechts) zu sehen ist.

Design, Verarbeitung und Lieferumfang

In Sachen Design geht der externe Akku von Aukey neue Wege. Im Gegenteil zu den meisten Powerbanks seiner Klasse setzt Aukey nicht auf eine Stabform, sondern baut eine kleine, sehr flache Powerbank die sich von den Maßen eher an das Scheckkartenformat annähert.

Mit Abmessungen von 9,9 x 5,4 x 1,1 cm gehört sie zu den kleinsten und vor allem flachsten Geräten, die wir bisher testen konnten. Auch mit dem Gewicht von ca. 80 g gehört die Mini Lock ganz klar zu den Extremen. Ziemlich jedes Smartphone bringt hier mehr auf die Waage.

Als besonderes Gimmick kann die in das Gehäuse eingearbeitete Öse gelten, die es erlaubt die Powerbank per Armband oder Karabiner an Rucksack oder Handgelenk zu befestigen. Dies haben wir so noch bei keinem anderen Hersteller gesehen.

Aukey Mini Lock 3000mAh  Aukey Mini Lock Lieferumfang  Aukey Mini Lock Verpackung

In Sachen Benutzerfreundlichkeit lässt sich bei solch einem simplen Modell natürlich nicht allzuviel testen. Die Akkustandsanzeige, bestehend aus vier kleinen LEDs, die den Ladezustand in 25%-Schritten anzeigt, funktioniert jedoch gut. Auch die Touch-Funktion, um die Zustandsanzeige zum Leben zu erwecken funktionierte in unserem Test einwandfrei.

Die Verarbeitung ist alles in allem solide und macht einen guten Eindruck. Grobe Patzer waren äußerlich nicht zu erkennen, jedoch muss auch klar sein, dass bei einem Preis von ~10€ keine Premiummaterialien wie Alumunium oder Magnesium verwendet werden können.

Die Verpackung sowie der Lieferumfang können sich jedoch sehen lassen. Der optisch ansprechende Schiebekarton als auch das Wachspapier machen Lust auf mehr. Neben der Powerbank ist eine mehrsprachige Anleitung sowie ein passendes USB-Kabel mitgeliefert. Das ist guter Durchschnitt und nicht zu vemängeln.

Fazit

Für knapp 10€ erhält man mit der Aukey Mini Lock eine grundsolide Powerbank die in ihrer Klasse keinen Vergleich scheuen muss. Verpackung, Verarbeitung und Lieferumfang können sich sehen lassen und auch die Bauform sowie die Details wie Trageschlaufe und Touchfunktion machen einen guten Eindruck.

Der einzige Punkt der für die Konkurrenz spricht, ist die Kapazität. Mit 3000 mAh liegt die Mini Lock zwar noch in ihrer Klasse, dort jedoch eher im unteren Mittelfeld. Wer sein Smartphone mehr als 1 mal aufladen möchte, also mehrere Tage ohne Steckdose auskommen möchte, sollte eher zu einem größeren Modell greifen. Tatsächlich ist dies jedoch weniger eine Schwäche der Mini Lock als eine Frage des Anwendungsfalls.

 

1 2 3